Singing bowls -
die klingenden Schalen

Geschichte 

Es ranken sich viele Geschichten, erfundene und wahre, um die Klangschalen, ihre Herkunft, ihren Verwendungszweck, ihren Nutzen.

Der Ursprung der Klangschale liegt im fernöstlichen Raum.

 

Klangschalen dienten ursprünglich im Buddhismus als Bettelschalen bzw. Opferschale und im Himalaya Gebiet als traditionelles Essgeschirr.


Auch heute noch finden die Klangschalen Ihre Verwendung als Ritual-Instrumente in buddhistischen Tempeln und Klöstern.

Die von mir verwendeten Klangschalen werden traditionell in Handarbeit in Nepal hergestellt. Sie bestehen aus einer Legierung von mehreren Metallen. Jede Klangschale ist somit ein Unikat und hat ihre eigene Schwingung, ihren eigenen Klang. Das sind lebende Klänge. Sie vermitteln etwas von der Lebendigkeit des Lebens. Die Ohren folgen willig und dann setzt die Entspannung ein.

In der östlichen Vorstellung ist der Mensch aus Klang entstanden, ist also Klang.

Ist der Mensch mit sich im Ein-Klang, dann ist er auch in der Lage, sein Leben frei und kreativ zu gestalten.

Wirkungsweise

Die Wirkung der Klangschale wird oft in den esoterischen Bereich gelegt. Da ich selbst ein Mensch bin, der gern "handfeste" Erklärung für die Wirkung der Dinge habe möchte, hier ein kleiner physikalischer Grundkurs:

Im Jahre 1787 machte der Philosoph Ernst Florens Friedrich Chladni ein Experiment: Er streute Sand auf dünne Platten und spielte direkt darunter Töne auf seiner Geige. Dabei entdeckte er, dass die feinen Sandkörner auf Töne reagieren.

Sie bildeten neue Strukturen und Muster, uns heute als »Chladnische Klangfiguren« bekannten Figuren. Sie haben sich sozusagen neu geordnet.
Inzwischen wissen wir, dass auch Flüssigkeiten auf Töne entsprechend reagieren. Und genau dies passiert in unserem Körper wenn wir Klangschalen spielen. Die Schwingungen übertragen sich auf die Körperflüssigkeiten und gehen somit tief in jede Zelle. Wir werden dadurch von innen neu geordnet.

1. Wirkung der Klangschale durch ihre Schwingungen

Ihre Schwingungen wirken mystisch und beruhigend. Sie führen uns in eine Welt der wirklichen Entspannung. Dies gerade deshalb weil ihre Schwingungen nicht so regelmäßig sind wie die abgegrenzten Töne der westlichen Musik. Die Schwingungen der Klangschalen übertragen sich auf die Körperflüssigkeiten. Unser Körper besteht zu ca. drei Viertel aus Wasser. 

Etwa 70 Prozent des im Körper vorhandenen Wassers befindet sich im Innern der Zellen. Durch die Übertragung der Schwingungen der Klangschale auf die Körperflüssigkeit wird jede einzelne Zelle in Schwingung versetzt.

Hierdurch schwingt eine Zelle die nächste an und wir haben in kurzer Zeit die sanften Vibrationen in jeder Region unseres Körpers. 

Jede einzelne Körperzelle erlebt hierdurch eine sanfte Massage und Harmonisierung. Die Zellen richten sich sozusagen neu aus.

Durch diese sanfte Vibration werden "Stauungen" gelöst.

2. Wirkung durch den hörbaren Klang


Lauschen Sie genau, Sie hören ganz tief einen Grundton. Darüber schwingt ein Auf- und Ab wie eine Welle. Und darüber hören Sie einen Oberton. Drei Klänge in einem in sanfte Unendlichkeit sich verlierend. Immer neue Nuancen lassen sich entdecken. Durch das bewusste Lauschen auf den Klang der Schalen fokussiert sich unsere Aufmerksamkeit nach innen. Wir sind ganz bei uns selbst.

Die Konzentration gilt dem abnehmenden Ton und der Erwartung auf den Nächsten. Der Ton der Klangschale bringt uns in die Stille. So kommt der Geist des Menschen auf natürliche Weise zur Ruhe und in die Entspannung. 

  • Facebook

© 2020 by Katja Schweiger.